Eggmachine

 

Frankfurt Innenstadt (An der Hauptwache).
Es ist Dienstag, der 12. April 2011. Kurz vor Ostern. Alle Geschäfte sind voll mit Eiern. Die Schaufenster der Kaufhäuser stimmen die Leute auf die Oster-Festtage ein. Inmitten des Einkaufstrubels steht ein handelsüblich-aussehender, aber doch außergewöhnlicher Snack-Automat, aus dem man Eier kaufen kann. Frische Eier von echten Hühnern. Die Egg-Machine!

Sie lockt Menschen schon von weitem an. Erste Reaktionen:
„Wow, das gibt es ja nicht, da sind echte Hühner drin!“ Kinder fragen staunend: „Papa, schau mal, sind die Hühner echt?“ Ja, sie sind es! 16 echte Hennen in ihrer vollen Pracht, die uns Ansgar Vortmann, Landwirt für Hühnerzucht am Dottenfelder Hof, mit gutem Gewissen für einige Stunden zur Verfügung stellte. Und denen auch kein Schaden zugefügt wurde. Die Hühner wurden unter Aufsicht in einem umgebauten Automaten für einen sehr kurzen Zeitraum gehalten. Unser Ziel war es nicht nur auf die völlig inakzeptable Lebenssituation von Hennen in Käfighaltung aufmerksam zu machen, sondern Konsumenten auch dazu zu bringen, nur Eier zu kaufen, die aus artgerechter Haltung stammen.

Obwohl zum Erstaunen aller Passanten die „Egg Machine“ wie ein echter Snack-Automat aussah, konnten natürlich nicht wirklich Münzen eingeworfen und Eier daraus gekauft werden. Vielmehr erhielt man Einkaufswagenchips, die in der Ausgabenklappe des Automaten kostenlos auslagen oder die von unserem Publicis Promotion-Team verteilt wurden. Auf diesen Chips stehen mit der Aufforderung „CHECK THE EGG“ die vier verschiedenen Haltungssysteme von Hennen und sollen den Leuten beim nächsten Eier-Kauf als Orientierungshilfe dienen.

Auf jedem Ei, das zu erwerben ist, steht eine Nummer, die über die Haltungsform der Hennen informiert: Eier, die mit den Nummern 0 (Ökohaltung) und 1 (Freilandhaltung) gekennzeichnet sind, stammen von Hennen aus artgerechter Haltung! Eier hingegen, die mit den Nummern 2 (Bodenhaltung) und 3 (Käfighaltung) gekennzeichnet sind, stammen von Hennen, die in unzumutbaren Verhältnissen leben. Wie man das ändern kann? Ganz einfach, nur Eier mit der Nummer 0 oder 1 kaufen, also Eier aus artgerechter Haltung.

eggmachine_close_630

Zitat von Christina Kunze, Noah e.V.: „1999 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass Legebatterien in Deutschland ab 2010 und in Europa ab 2012 verboten werden. Wir haben damals diesen Prozess mit Plakaten und Radiospots begleitet. Leider ist diese Entscheidung den Eierbaronen egal. Sie gehen ins Ausland, bevorzugt nach Tschechien oder Polen, um dort die grausamen Praktiken der Legehennenhaltung fortzuführen. Auch viele Lebensmittelhersteller, wie z.B. Balsen und Kraft verwerten immer noch Eier von Hennen aus Käfighaltung. Wir wollen in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Publicis Frankfurt, die die Idee zu dieser spektakulären Aktion lieferte, die Verbraucher informieren, damit sie helfen diese Grausamkeiten zu beenden, indem sie weder Eier aus Boden (2)- noch aus Käfighaltung (3) kaufen.“

Unsere Aktion stieß auf großes Interesse. Neben unzähligen Passanten, die die Egg-Machine mit Handys fotografierten, filmten und sich über die Missstände der Hühner weltweit informierten, waren auch sehr viele Medienvertreter anwesend, um sich persönlich ein Bild zu machen und darüber zu berichten. Erste Fotos und Berichte sind bereits veröffentlicht. Weitere werden bald folgen. Unsere 16 Hennen sind inzwischen zurück auf dem Dottenfelder Hof, glücklich wie zuvor und erfreuen sich bester Gesundheit!

Realisierung upsite24 - Agentur für Webdesign und Geschäftskommunikation
weitere Bearbeitung durch General-Service-Performance